?

Log in

die Countess
05 April 2007 @ 18:50
Schlagzeilen unpassend.

Liebster Leser.

Ich bitte Sie nun, sich in die Welt der Mystik, der Paranormalität und der Verschwörung zu begeben.
Dunkeln Sie dazu ihr Zimmer ab, setzen Sie sich in einen bequemen Sessel und legen Sie einen Tonträger ein, auf dem der Soundtrack von Akte X zu hören ist. Schließen Sie die Augen.
Und nun lauschen Sie meiner unglaublichen Geschichte.

Im Freistaat Bayern steht eine Verschwörung kurz davor, komplett aufgedeckt zu werden.
Es handelt sich um einen Akt der hochgefährlichen, weil strunzdummen, Terrororganisation der Wirren Blonden.
Seitdem ich in diesem "Freundeskreis" aufgetaucht bin, scheint der Haussegen genauso schief zu hängen wie die Visagen. Man möchte nichts mehr mit mir und meinem Liebsten zu tun haben.

Samstäglich werden Geheimparties organisiert - wenn es sein muss sogar in Jacks Wandschrank! Das Motto dieser Parties lautet: No Danis. Mit Sicherheit.
Man weiß nicht genau, wie viele dieser Veranstaltungen stattgefunden haben, zu denen wir bewusst nicht eingeladen wurden - man schätzt die Zahl durchaus schockierend ein.

Special Agent Altschäffl konnte dem zweiten "Kopf" der Bande, Speedy Sarah Gonzalez, entlocken, dass wir deshalb nicht informiert wurden, weil "nicht zu viele Leute kommen sollen."
Dies steht allerdings eindeutig im Widerspruch zu einer Aussage des bedauernswerten Lebensgefährten der Sarah E., der mehrmals betonte, dass man in Zukunft viel mehr miteinander machen müsse.

Nun steht folgende Theorie: Ich bin der Grund für dieses Verhalten. Ja, richtig, ich.
Urheberin des ganzen Theaters ist starken Vermutungen nach Anna S., die typische eifersüchtige, hässliche Exfreundin. Ein reiner Eifersuchtsakt.
Und der Rest der Leute ist tatsächlich so dumm und bedauernswert, daraf zu hören, dass Madame vermutlich jedes Mal schreit, dass sie mich keinesfalls auf ihren fabelhaften Parties dabei haben will.

Dabei bin ich wirklich nett zu ihr. Ich habe ihr nichts getan, was sie mit ihrem 50er-IQ nachvollziehen könnte.

Wird es demnächst das große Schlammcatchen geben? Man darf gespannt sein...
 
 
Current Location: FBI Headquarters, Innsbruck
Aktuelle Stimmung: accomplishedscully-esk
Aktuelle Musik: X Files - Theme
 
 
die Countess
13 März 2007 @ 16:40
Simbabwe: Tsvangirai gezeichnet vor Gericht | Italien: Berlusconi erneut vor dem Richter | Iran: UNO-Sicherheitsrat nähert sich Sanktionen an | Fabelhaft: Fabelhaft!




Einen rundum guten Morgen wünsche ich.
Himmelherrgott, ich habe ja ewig keinen Eintrag mehr geschrieben. Wie langweilig.
Mal sehen, was gibt es Neues... ich bin immer noch krankgeschrieben. Eigentlich sollte ich bald Vorklausuren schreiben - mal schauen, ob ich das tatsächlich hinbekomme, oder das ganze Spektakel ein paar Semester verschiebe.

Da ich mich in letzter Zeit offensichtlich in einem Frühstadium der Alzheimer bewege und keinen Schimmer habe, was die letzten Monate schwerwiegend geprägt hat,
schildere ich einfach, was in der letzten Woche so passiert ist.
Am Donnerstag war ich auf (Frei)Staatsbesuch. Freundlicherweise hatte man einen standesgemäßen Empfang geplant, es war nämlich "Schwarze Nacht" im Waldwerk (in... vergesst es). Ich habe zum ersten Mal seit Ewigkeiten wieder ansatzweise getanzt. Sollten wir öfter tun.

Am Freitag trafen sich alle, inklusive dem Großteil der Wirren Blonden, im Irish Pub.
Joschka schleppte zum wiederholten Male eine "Frau" mit, die seinem typischen Beuteschema entsprach. Dann allerdings ließ er die Ärmste den ganzen Abend vollkommen links liegen und wandte sich intensivst einer dicklichen Dame mit roten Dreadlocks zu.

Meine lieben Freundinnen Deformedness und Speedy waren natürlich auch wieder mit von der Partie. Was soll ich nun dazu noch sagen.
Ich hätte so gerne kein Gehirn. Dann könnte ich bei den Wirren Blonden mitmachen, würde "Danskn" oder "Danskn Schatzkn" heißen und dürfte die drei bzw. vier auf ihren Shoppingtouren begleiten und dann in den selben Outfits herumrennen.
Dieses Phänomen ist wirklich unglaublich erforschenswert. Auf jeder Party sehen diese "Frauen" gleich aus: Schwarzes Top (Hüftspeck muss frei liegen), bodenlanger schwarzer Rock, Chucks dazu. Als Accessoires dienen sehr passende Netzarmstulpen von Claire's. Der dämliche Blick strahlt eine Mischung von "Haaaaallo, Spongeboooob" und "Ich bin so Goth, hinter mir schneit's. Oder? Ach, ich bin so hässlich und stillos, ich hoffe, es merkt keiner :(" aus.

Bevor ich noch drei Stunden unangebracht über hilflose Personen herziehe, erwähne ich, dass ich inzwischen ein ganzes Jahr mit meinem Herzallerliebsten zusammen bin. Das ging ja überaus schnell. Und reibungslos. Und schön. Und sowieso. :)

Sonstige News: Joschka hat sich zum fünfunddreißigsten Mal in diesem Jahr von Elaine getrennt, diesmal mal wieder endgültig.

Romina und Spargel werden heiraten.

Meine süße Nichte ist jetzt ein halbes Jahr alt und bespuckt mich so oft sie nur kann mit lecker Karottenbrei.

Malice wohnt nicht mehr in Innsbruck.

Der Hesse wohnt nicht mehr in Hessen.

Ich frage mich, was aus meinen ganzen alten Freunden geworden ist.
Manchmal wünsche ich mir, dass es wieder ganz genau so ist wie vor 3, 4 Jahren.
Wenn ich mir allerdings vor Augen führe, wie sie sich alle verhalten, wie sie sich entwickeln... dann ist es wahrscheinlich sogar besser, dass man sich aus dem Weg geht.
Ich werde hier auf jeden Fall nicht mehr lange wohnen.
Genauso wenig wie Malice. Ich habe wirklich keine Ahnung, wo er sich rumtreibt.
Handy abgemeldet. Keiner kennt eine neue Adresse.

Gibt es eigentlich irgendwo auf der Welt noch Freundschaft? Ich glaube nicht.
Kaum jemand, den ich kenne, ist mit seinem sozialen Umfeld zufrieden. Der einzige Zusammenhalt ist in einschlägigen Gebieten wie dem Mittelgebirge zu beobachten.
So hat einem sogar der allerletze Pöbel einiges voraus.

Wer amputiert mir den Teil des Gehirns, der für Dünkel zuständig ist? -.-

 
 
Current Location: Innsbruck
Aktuelle Stimmung: goodfabulös
Aktuelle Musik: Malcolm Mittendrin - TV
 
 
die Countess
09 Januar 2007 @ 21:02
US-Flugzeuge greifen "Al-Kaida-Verstecke" an: viele Tote | Irak: Gefechte im Zentrum Bagdads | Erholung pur: Countess krankgeschrieben.

'Nabend, werte Leser und Überflieger.

Mein lieber Leibarzt hat mich wegen Burn-Out für krank erklärt. Herrlich, jetzt kann ich mich auf die Schule konzentrieren und hab' Ruhe vor Z. Wangs-Neurose und den anderen Primitivlingen.

Ansonsten gibt's beim besten Willen nichts Neues... ich verbringe meine Zeit damit, zu lesen und BWL und Mathe zu lernen. Langsam tu' ich das sogar richtig gerne.

Ich hab sogar sooo viel Zeit, dass ich sie dafür opfere, ein Terry Pratchett-Buch zu lesen! Und zwar schon zum zweiten Mal: Der Zeitdieb.
Ja ja, einige meiner Vorurteile wurden widerlegt, so langweilig und abgehoben scheinen dieser Erguss und seine Konsorten dann doch nicht zu sein.
Für die nähere Zukunft werde ich mir allerdings Herrn Suter's "Teufel von Mailand" vornehmen x)

Meine Haare erstrahlen inzwischen in neuem Schwarz - das Lila ist zwar nicht so, wie ich es mir eigentlich vorgestellt habe, aber eigentlich ist das auch ganz gut so. Es ist intensiv, aber nicht nervig.

Und bevor ich jetzt noch mehr sinnlose Informationen verbreite, werde ich mich der Bildbearbeitung zuwenden x)
 
 
Current Location: Daheim, Innsbruck
Aktuelle Stimmung: okayokay
Aktuelle Musik: Finntroll - Aldhissla
 
 
die Countess
05 Januar 2007 @ 08:50
Innsbruck: Goldenes Dachl beinahe abgebrannt | USA: Demokratische Mehrheit im Kongress | Landesgericht: Countess randaliert im Geiste.

Bombig-spritzig-knackigen Morgen, allerseits -.-

Freitag! Freitag! Freitag!
Nur noch sechseinhalb Stunden und ich komme aus diesem Gebäude heraus, in dem man eigentlich alle Wände herausreißen und durch Panzerglasscheiben ersetzen sollte, damit man sich die ganzen Paviane, Orang-Utans, Gorillas und Schimpansen an ihren Schreibtischen sitzend ansehen kann.
Ja, richtig, ich rege mich mal wieder maßlos über den "Job" hier auf. Genaueres werde ich in einem gesonderten Friends-Only-Eintrag erzählen, immerhin werde ich hier bestimmt überwacht ^^.

Als ich heute morgen ins Büro kam, empfing mich Z.Wangs-Neurose und sagte: "Uh! Uhhhuhuhuh! *auf oberkörper trommel*!"
Nein, eigentlich sagte sie, "Guten Morgen, heute sind die beiden anderen noch immer im Urlaub und... äääh... ich muss früher gehen! Ahihihi...", was wiederum heißt "Bleib' gefälligst bis 6 Uhr abends hier und feiere deinen Freitagabend im Büro."
Ich kratzte mich lächelnd am Kopf, was in der hiesigen Sprache [offiziell] bedeutet "Klar, kein Problem, ich schmeiß' den Laden schon", eigentlich aber "Leck mich doch!". Dann setzte ich mich in aller Seelenruhe an meinen Schreibtisch und trank meinen Kaffee mit Zyankali.

Achja, ich wollte ja über meine Urlaubswoche berichten. Werde ich an dieser Stelle natürlich auch tun.

Tjaaa, wo fangen wir denn da an. Am 22. setzte ich mich, voller bepackt als je zuvor, in den Zug meines geliebten Teams "Regio Oberbayern". Ich setzte meinen MP3-Player in Gang und driftete gedanklich nach Djibouti, bis kurz vor Mittenwald eine Durchsage in glockenhellem Sächsisch erklang: "Güüden Oobend, werdde Fohrgässde. Diesor Züg konn aufgründ einor geschberrden Stregge zwischen Middenwold und Kläis nisch weidorfoohrn. Bidde steigense olle äüs und worddense auf den Audobüs, derse donn noch Kläis bringt. In Kläis fohrense denn middn Züg weidor in Rischtung Münschen Häübbahnhoöf."
Suuuper! Alle stiegen also aus, stapften durch die verschneite Pampa und warteten 20 geschlagene Minuten auf diesen Bus.
In Klais waren wir dann tatsächlich recht schnell und der Busfahrer war ein Spaßvogel der Sonderklasse. Er verabschiedete sich mit den Worten "Sooo, bis nachand, demnächst in diesem Kaschperltheater!"
Meine Laune stieg wieder an, immerhin hatte ich zwei Flaschen Absinth im Gepäck, die mein Babe und ich gemeinsam mit D-Alia an diesem Abend konsumieren wollten. Haben wir dann auch getan. War allerdings nichts Besonderes, dieser traditionelle Nighthawk-Abend - Alia und ich sind irgendwann eingeschlafen und wären auch durch eine im Zimmer herummarschierende Blaskapelle nicht mehr zu wecken gewesen.

Die restlichen Tage bis Weihnachten habe ich kuschelnd mit Baby im Bett verbracht. Genauso wie die Tage nach Weihnachten :)

Silvester war der absolute Höhepunkt des Jahres. Schon Monate vorher stand fest, dass wir wohl keine andere Wahl haben würden, als auf eine dieser spannenden Köddelpartys in Grafrath (!) bei SuL zu gehen. Genau dieser Fall trat auch ein. Wir waren schockierenderweise schon um etwa 22:00 dort und stellten fest, dass wie immer der Bär steppte! Unegfähr 2o Leute saßen in irgendwelchen Ecken und starrten (beinahe schon schwarze) Löcher in die Luft. Aus der Anlage dröhnte scheinbar in der Endlosschleife "Burn In Hell" von Dimmu Borgir und das Hammerbuffet bestand aus Nudelsalat und Burgern zum Selbermachen.
Besondere Begeisterung überkam mich, als ich sah, dass zwei der drei Wirren Blonden™ (natürlich) ebenfalls anwesend waren - nämlich meine allerbeste Freundin Anna "Deformedness" Vodkatrulla und Speedy Sarah "The Brain".
So, und wo sollte ich mich nun verstecken? Richtig! Hinter der Bar. Ich spielte etwa eine halbe Stunde Thekenschlampe, um mir (warum auch immer) kleine Tonkügelchen zu verdienen, die ich dann in lecker Bier umtauschen konnte. Mir kam kurzzeitig die Idee, dass ich jemandem meinen gesamten Köddel-Vorrat dafür geben könnte, irgendwas Lustiges mit den Wirren Blonden™ anzustellen. Da ich dann aber so gehässig doch nicht bin, hab' ich's gelassen und beschlossen, die Kügelchen zu Hause in einen Blumentopf zu leeren und was Hübsches drin wachsen zu lassen ^^.
Als es dann endlich kurz vor zwölf war, begab sich die Trauergemeinde geschlossen vor die Haustür, um ein bombastisches Feuerwerk zu veranstalten.
"Isses schon 12?"
"Nee, bei mir isses 2 vor"
"Bei mir 3 vor"
"Ach so ein Schmarrn, 12 isses!"
"Jomei, zünd halt die Knaller an."
Soso, das sollte also mein Jahreswechsel gewesen sein (der ist mir eigentlich heilig - ich bin so schrecklich emotional und sentimental).
Mein Freund widmete mir eine Minute, um mich zu drücken, danach verschwand er irgendwo in der Dunkelheit bei den Freaks, die Böller in ihrer Hand zündeten und ein begeistertes "Wuahahahahahahaaaaa, geeeeil!" ausstießen, während diese genau dort explodierten. Ja mei, gegönnt sei's ihm, Männer sind ewige Kinder, hab' ich gehört. ^^
Ich stellte mich also in sicherer Entfernung demonstrativ mit meinem Sektglas auf, genau hinter Deformedness, weil ich ZU gerne wissen wollte, wie es aussieht, wenn sie mit mir anstößt. Speedy Sarah kam sofort angetanzt und lallte "Daaaani, Daaaani, aaaanstoßen! (grinst wie Patrick Star)", worauf hin Deformedness sie mit einem unglaublich bösen Blick straft (und wie DAS aussieht, sollten alle mal gesehen haben). Ich grinste Deformedness also mit meinem strahlendsten, freundlichsten und liebsten Lächeln an und wünschte ihr doch allenernstes ein Frohes Neues (ICH habe WIRKLICH gesagt: "Frohes neues Jahr, Anna. :))" oO).
Von irgendwoher hörte ich dann Louis lallen "Boooah, endlich is' Silvester vorbei", und da ich ihm Recht geben musste, unterstützte ich seine demonstrative Flucht ins Haus und hörte mir dann drinnen seine Erzählungen darüber an, wie betrunken er schon sei, und dass er jetzt keinen Schluck mehr trinke, weil er sonst alles vollreihere. "Irgendwelche Musikwünsche?"

Ich ließ mich dann aufs Sofa fallen und starrte mein Handy an. Und starrte und starrte und starrte. Nichts. Keine SMS, kein Anruf, nichts. Super! Ich hab' die allertollsten Freunde auf der Welt. Daraufhin war ich dann so frustriert, dass ich erstmal mit meinem Schatz in einem dunklen Seminarraum verschwand und eine halbe Stunde dort mit ihm verweilte ^^.
Tja, was ist an diesem Abend sonst noch passiert... Der Mitbegründer von Zerfetzer hat mir mit Zigarettenglut Brandblasen auf mein Decolletèe gezaubert. Kommentar: "Ups!". Aber da er ja der Ur-Zerfetzer und Erfinder meines Lieblingsliedes ist, hab' ich mich sogar darüber gefreut ^^

Um ca. 6 Uhr morgens fuhren wir zurück nach Dießen. Es war schweinekalt, ich hatte nackte Beine (^^) und war zum Umfallen und Sterben müde. Wir standen vor der Haustüre und versuchten aufzusperren. Lustigerweise war allerdings die Doppeltür zu - und zwar sowas von zu! - und wir konnten beim Besten Willen nicht hinein. Haben dann 2 Stunden sturmgeklingelt, an die Fenster geklopft und Telefonterror betrieben, doch Frau Schwiegermutter schien zu schlafen wie ein Granitblock ^^
Schön, wir setzten uns also wieder ins Auto. Irgendwann kam meinem Freund die Idee, wir könnten mit dem Auto den Ort von oben bis unten rollen. So rollten wir dann tatsächlich wie die Bekloppten durch Dießen. Schlaue, schlaue Leute ^^
Wenig später entpuppte sich mein Baby als wahrer Profieinbrecher - nach seinem sagenhaften Manöver konnten wir uns dann tatsächlich endlich wieder ins warme Bettchen legen.

Der ganze Weihnachts- und Silvesterspuk ist endlich vorbei. Und jetzt fängt's an zu schneien. Klimawandel! Aber wie der gute, weise Jack schon sagte: "Irgenwann passt's dann wieder."

So, ich gehe jetzt ... irgendwelche Arbeiten erledigen. Und dann ganz schnell in die Mittagspause.
Arrivederci.
 
 
Current Location: Büro, Innsbruck
Aktuelle Stimmung: bitchypah!
Aktuelle Musik: Z. Wangs-Neurose mit ihrem Smash-Hit "Haft-Akt, aaah!"
 
 
die Countess
03 Januar 2007 @ 00:40
Koalitionsverhandlungen: Schüssel will in neuer Regierung mitarbeiten | Spanien: Regierung erklärt Friedensprozess für beendet | Staatsempfang: Countess wieder im Lande.

Schönen guten Abend, liebe Online-Gemeinde.

Seit wenigen Stunden muss ich mir meine Zeit also wieder in Innsbruck vertreiben. Alleine. Pah!
Mein Urlaub war seeeehr, sehr schön. Von Weihnachten wollen wir mal nicht sprechen, das "Fest" war nichts Besonderes bis sogar schrecklich langweilig.

Ich darf darauf hinweisen, dass ein ausführlicher Bericht über die letzte Woche in Arbeit ist und demnächst an dieser Stelle steht.

Weiters demnächst auf Ihrem Lieblingsblog: Das Doku-Special aus dem Leben der Countess. Interessante Informationen über äußerst wichtige oder auch peinliche Personen aus meinem Umfeld. Und da ich mich darüber gerade am allermeisten amüsieren kann: Folge eins: Die Wirren Blonden™ !
Ab spätestens morgen zu lesen.
 
 
Current Location: Bett, Innsbruck
Aktuelle Stimmung: lovedloved
Aktuelle Musik: EAV - Fata Morgana
 
 
 
die Countess
21 Dezember 2006 @ 12:47
Innsbruck: Countess finkelt rückwärts | Hötting: Malice isst Holz | Washington, DC: George W. Bush grüßt weißen Hahn mit Namen.

Einen vor kitschiger, fast Elaine-gothenhafter "Schön"heit triefenden Morgen, werte(r) Leser.

Himmel, Popsch und Zwirn, hab' ich ewig nicht mehr gebloggt. Fluch oder Segen? ^^
Mal schaun, was ist denn alles passiert. Fangen wir mal mit der eindeutig wichtigsten Information an.
Ich möchte mir temporär den vorderen Teil des Deckhaars auf beiden Seiten violett färben. (Also, SO 'gschissen' kann das auch nur ich formulieren xD) Also kaufte ich mir sowohl 2 Packungen Ultra-Boost-Aufheller, um diese Haarsträhnen von jedem einzelnen schwarzen Haarpigment zu befreien, sowie eine formschöne Flasche hübscher violetter Intensivtönung (bei Siouxsie. Alle hingehen.)
Zuhause angekommen, entschied ich mich dafür, diese Prozedur erstmal an einer Teststrähne durchzuführen, um das endgültige Ergebnis (mein Ehemann hat sich bereit erklärt, für Art, Durchführung und Resultat der endgültigen Anwendung verantwortlich zu sein :D) abschätzen zu können (Was für eine blöde, blöde, blöde Schnapsidee). Sehr schön, ich teilte also auf der rechten Seite eine Haarpartie ab und bepinselte diese mit der Blondierung, die, Geruch und Grad der Aggressivität nach als chemische Massenvernichtungswaffe einsetzbar wäre, und wartete, wartete, wartete. Nach 45 Minuten war das Ergebnis so schlecht, wie ich es befürchtet hatte: Am Ansatz war die Strähne hellblond, in den Längen und Spitzen hatte sich ein fabelhaftes rostrot entwickelt. Das war also Blondierung Nummer eins.
Ich trug eine Haarkur auf, ließ diese 15 Minuten einwirken, spülte sie aus und blich die Strähne erneut - der rostrote Teil war hinterher (recht natürlich) rotblond.
Dabei beließ ich es erstmal - heute wird Blondierung Nummer 3 darüber geschmiert, hinterher wird... violettiert :D
In 2 Wochen, wenn meine Lilainfektion abgeklungen ist, werde ich den Schlamassel wieder komplett schwarz überfärben. Arme, arme Haare.

So, was gibt's noch... ach ja. Ich habe zu Weihnachten 2 Wochen frei. Frei, frei, frei.
Eigentlich hasse ich Weihnachten. Ich könnte platzen, wenn die ganze Stadt von Gebimmel, Geglitzer, penetranter Weihnachtsmusik und einkaufenden Touristen überflutet ist. In ein Einkaufszentrum sollte man erst dann gehen, wenn man sich mit der übelstriechenden Sorte Patchouli eingerieben hat, um so etwas Platz für sich freizuhalten. Dort stehen nämlich die Einkaufenden in Kreisen (!) oder ähnlichen Haufen angeordnet auf den Gängen und verursachen damit Stauungen, die sich wahrscheinlich bis zur italienischen sowie deutschen Grenze hinziehen. Es geht mir einfach nur auf die Nerven. Man braucht eine halbe Stunde, wenn man sich nur mal eben die alltäglichsten Dinge besorgen will.

Heute muss ich dann tatsächlich auch noch mit meinem Vater einen Weihnachtsbaum kaufen. Wie jedes Jahr wird es eine Expedition durch den Weihnachtsbaum-Stand-Wald, bei dem sich Grundsatzdiskussionen darüber aufschaukeln, die denn nun der perfekte Weihnachtsbaum auszusehen hat. Irgendwann haben wir davon dann sowas von genug, dass wir das erstbeste Ding nehmen und sagen "Ja mei, kamma ja noch a bissl dran rumsägen."

Ebenso werde ich noch heute das einzige (eigentliche) Weihnachtsgeschenk, das ich heuer besorgt habe, verpacken. Ich kann das nicht. Wirklich. Egal, wie schön und teuer das Geschenkspapier ist, das ich verwende, am Ende sieht es aus wie Klopapier. Und zwar benutztes.

Ach ja, meinen letzten Maturavorbereitungskurs für Deutsch hab' ich heut auch. Eigentlich mag ich nicht. Das wird doch bloß wieder Weihnachtsgefeiere -.-

HAHA, gestern hatte einer der Vorgesetzten Geburtstag. Frau Z. Wangs-Neurose trank 3 Gläser Sekt. Und da passierte es:
Das Telefon klingelte. Wangs-Neurose schwankte dorthin, nahm den Hörer ab und lallte: "Müssssese bidde spädder noommal anrufen. Hihi."
WO war da meine Kamera?!

Juhu, halb 2 is', ich geh' jetzt Kaffee trinken.

Gehabt euch wohl.
 
 
Current Location: Arbeit, Innsbruck
Aktuelle Stimmung: deviousgar countesslich.
Aktuelle Musik: Kaiser Chiefs - I Predict A Riot (Danke, Chrissi.)
 
 
die Countess
05 Dezember 2006 @ 15:15
Militär auf Fidschi erklärte Machtübernahme | Sri Lanka: Sechs Rebellen bei Feuergefecht mit der Polizei getötet | Venezuela: Chavéz kündigt neue Revolution an | Spannend: Wird der letzte feine Geduldsfaden der Countess halten?

Guten Morgen, allerseits.

Ich bin äußerst gereizt, und zwar aus zirka drei Milliarden verschiedenen Gründen.

Erstens: Heute ist Dienstag und somit der zweite Tag nach meiner Krankfeierei, an dem ich mir wieder 8 Stunden lang überlegen darf, wie ich mir die Zeit totschlagen soll, sprich, ich bin wieder in der Arbeit. Das alleine erhöht meinen Level an Gereiztheit schon genug, um hier alles und jeden ordentlich doof zu finden und 6 Tassen Kaffee und eine Schachtel Lucky Strikes am Stück zu konsumieren.

Zweitens: Heute abend findet das heißersehnte Cradle of Filth-Konzert in München statt. Jaha, in München. Das heißt, ich muss es sowohl schaffen, dort hin zu kommen (was am heutigen Tage schwierig sein dürfte) und außerdem brauche ich wohl zwei Tage Urlaub, um nicht am selben Tag wieder zurück fahren zu müssen (was eigentlich auch schlicht unmöglich ist - außerdem will ich es nicht, weil ich Zeit mit meinem Freund verbringen will. Davon brauche ich verflucht viel in letzter Zeit - was weiß ich...).
Ich müsste also um 16:30 losfahren, um um halb sieben in MUC zu sein. Nun habe ich allerdings zu allem Überfluss heute auch noch einen Arzttermin, und zwar um 16:00. Den muss ich verschieben/absagen.
Desweiteren muss ich dringend in die Apotheke und zum Postamt. Das alles würde in etwa eine Stunde dauern.
Richtig, könnte sich ausgehen, wenn ich heute früher von der "Arbeit" nach Hause gehe. Allerdings komme ich heute innerhalb Innsbruck nirgends hin, und dies bietet mir eine herrliche Überleitung zu Punkt

Drittens: Heute ist der 5. Dezember. Da ich begründete Angst vor den meisten Formen der Tiroler Brauchtümer habe (nein, eigentlich eher vor den sturzbetrunkenen Jugendlichen vom Lande, die diese Traditionen "ausleben"), kann ich mich heute kaum auf die Straße trauen. Der heutige Tag ist nämlich für sämtliche "Tuiflvereine" (bestehen wohl hauptsächlich aus engstirnigen, dummen Schwarz- und Blauwählern, die neben ihrer ehrenvollen Tätigkeit in ebendiesem Verein wahrscheinlich noch bei den Jungbauern des jeweiligen Heimatdorfes mitwirken und deren Ernährungspyramide von "Flying Hirsch" - Jägermeister mit Red Bull - bis Ramazzotti reicht) ein Anlass, sich ab 2 Uhr Nachmittags zu besaufen und abends als Teufel verkleidet (und zwar wirklich WIDERLICH verkleidet! Gucken Sie hier.) durch die Straßen zu rennen und Leute mit abgetrennten Kuhschwänzen und ähnlicher Bewaffnung zu verdreschen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Verdroschenen männlich oder weiblich sind, Frauen schlagen macht betrunken offenbar sogar noch mehr Spaß. Wenn ich "verdreschen" sage, meine ich auch verdreschen. Eigentlich ist dieser Quatsch kaum kontrollierbar. (Und hier gucken Sie ebenfalls.) [Uptdate: Man sehe sich an, was ich gerade gefunden habe. Welch hilfreiche Tipps! -.-]

Viertens: Ich bin gereizt, weil ich gereizt bin. Ich frage mich wirklich, weshalb ich mich derzeit von jeder Kleinigkeit derart aus der Fassung bringen lasse. Meine Mutter meint, das seien die Hormone, ich sei nämlich garantiert schwanger. Nicole, eine meiner wenigen brauchbaren Arbeitskolleginnen, schiebt es auf die Wechseljahre. Chrissi plädiert auf eine natürliche Reaktion auf den Wahnsinn, der sich hier alltäglich abspielt. Ich schließe mich Chrissis Theorie an, zumal ich damit am unbescholtensten davonkomme ;).

Mein armer Schatz kriegt davon wohl eine Menge ab. Egal, wie er sich anstrengt (das tut er, ich merke das sehr wohl), ich kann die schöne Zeit kaum genießen. Wahrscheinlich, weil ich mir einrede, es kann garnicht so schön sein. Es ist wirklich, wirklich toll - neulich waren wir die ganze Nacht wach und haben uns morgens den Sonnenaufgang angesehen :) - ja, während solchen Momenten bin ich auch sehr glücklich. Hinterher stelle ich es aber gleich in Frage, "da ich ja momentan enorm im Stress bin und garnichts toll sein dürfte". Das ist unfair, ja. Er hat es nicht verdient, dass ich ständig vor mich hingrummele, weil ich mich in der Freizeit nicht darauf konzentrieren kann, dass jetzt Freizeit ist und kein üblicher Wochentag, an dem ich ständig damit konfrontiert bin, dass alles nervig, anstrengend und langweilig ist und ich deshalb ein Mäuerchen um mich aufbauen muss, damit ich diesen Kram nicht zu nahe an mich heranlasse.
Aber es wird besser.

So, ich werde mir nun ein Urlaubsantragsformular holen. Oder ich frage Frau Z. Wangs-Neurose, ob sie eventuell etwas zu rauchen oder ein wenig Koks für mich hätte. Das wäre zu lustig.

Gehabt euch wohl.
 
 
Current Location: Arbeit, Innsbruck
Aktuelle Stimmung: bitchyAufs Maul!
Aktuelle Musik: Alpha Saloon - Sun Bears Gold
 
 
die Countess
04 Dezember 2006 @ 02:46
Scheiß auf Schlagzeilen.

News des Tages: Die Bahn ist der allermieseste Verein, der jemals gegründet wurde. Ich glaube, dass ich, seitdem ich auf dieses Unternehmen angewiesen bin, noch kein einziges Mal pünktlich von A nach B gekommen bin.
Mein Zug sollte heute um 17:11 abfahren. Ich hatte mich also gerade von meinem Baby verabschiedet - und da stand ich dann.
Um 17:15 wurde folgender Skandal über Lautsprecher in gebrochenem Deutsch (na gut, es war Bayrisch) veröffentlicht:
Weeeate Domen und Hean! Deeeaaa... äääh... Zug nooooch... Innsbruck Hauptbahnhof is auf unbestimm-de Zeit vea-späded! Eaaa... hodde einen Lokschooden zwischen Tutzing und Feldafing! Do stehda jetz'! Wiiia... bitten um ia Veaständnis."
Na, ganz großartig. Um 6 kam dieser Zug dann tatsächlich angekrochen. Zum Glück völlig leer, was wahrscheinlich daher rührte, dass man alle Fahrgäste in der Pampa bei Feldafing aus dem Zug geschmissen hatte.
Ich freute mich, dass ich mich endlich hinsetzen und nach Hause fahren konnte, stieg in den Zug ein und ließ mich auf die Sitzbank fallen. Sekunden später bereute ich diesen Stunt - offensichtlich war dieser Waggon nämlich ein Überbleibsel aus dem zweiten Weltkrieg und diese Bank war völlig kaputt. Ich setzte mich also woanders hin und ließ die Fahrt über mich ergehen. WENN wir denn einmal fuhren - alle 10 Meter mussten wir auf einen Gegenzug warten. Dieses Gerät knarrte, quietschte und ächzte die ganze Fahrt lang, dass ich schon dachte, ich würde nie wieder in Innsbruck ankommen. Lustigerweise passierte das dann doch - als ich über die Berge von Pennern, die vor dem Bahnhof in ihrer Kotze lagen, hinweggeklettert war, fuhr ich nach Hause und starb.

Das Wochenende selbst war natürlich wieder seeehr schön. Wir haben unseren hart erarbeiteten völlig verdrehten Biorhythmus gepflegt und waren täglich bis halb acht wach. Herrlich. :)

Ich wandere jetzt nach Botswana aus.
Auf Wiedersehn.
 
 
Current Location: Innsbruck again
Aktuelle Stimmung: lonelylonely
Aktuelle Musik: High Mud Leader - Ja Meine Frau
 
 
die Countess
28 November 2006 @ 03:06
Kongo: Kabila offiziell zum Wahlsieger erklärt | Tschad: Hilfsgüter geplündert | Rohstoffe: Gold auf Drei-Monats-Hoch | 3, 4: Wir werden alle sterben. Haltet euch bereit!

Einen schönen guten Abend.

Mein Rücken ist vermutlich übersät von Wunden. Entstanden durch nichts als Liegen! Ich habe mein gesamtes Wochenende zusammen mit meinem Schatz und ein paar toten Fischen (in Form von Sushi natürlich) im Bett verbracht. Und es war wirklich herrlich.
Das ganze Geld mit Akte X verdient. Mulder kommt bald wieder!

Heute habe ich, nachdem wir schändlicherweise verschlafen haben, mein Baby zum Bahnhof begleitet. Ich ziehe in ein anderes, möglichst fernes Land! Anlass: Meine Lieblingsspezies, die Tiroler Jugendlichen. Situation: Joscha und ich haben's eilig, laufen die Treppe nach oben zum Bahnsteig. Dort stehen drei typische junge Herren, zirka 15 bis höchstens 16 Jahre alt, Zigarette in der Hand, fragwürdige Kleidung tragend, und weil so unfassbar klug, cool und schlau sind, selbstverständlich sofort am Pöbeln.
"Booooah heee, i glab', de sein lesbisch."
Ich drehe mich zu diesem Haufen Verlierer um.
"Jo, di moan i, he!" (Dieses "he" kommt im Slang dieser unfassbaren Menschen am Ende eines jeden Satzes vor.)
"[Cooler, rhetorisch hervorragend ausgeführter, origineller Spruch 1]"
"[Cooler, rhetorisch hervorragend ausgeführter, origineller Spruch 2]"
"[Cooler, rhetorisch hervorragend ausgeführter, origineller Spruch 3]"
Ich verabschiede mich also mehr schlecht als recht von meinem Freund (Wie ich das hasse! Bei Abschieden bin ich empfindlich, besonders wenn sie mir von solchen Vollpfosten versaut werden), der, lieb wie er ist, noch aufpasst, dass mich keiner von den bewundernswerten jungen Herren verprügelt, während ich vom Bahnsteig schreite. "Hamma Angscht, oder was, ha?" (Ja, Sie ahnen es, mit diesem "ha" verhält es sich ähnlich. Steht am Ende der meisten Fragesätze.) - "Ma laff ihr holt nach, he."

Fazit: Ich kaufe mir in Bälde (^^) ein Auto, wandere aus und verbiete Dialekte. Jawohl.
 
 
Current Location: Innsbruck
Aktuelle Stimmung: ecstatichäppy, alter.
Aktuelle Musik: TV - Zeit im Bild - Titel"melodie"
 
 
die Countess
23 November 2006 @ 07:05
Skandal: Countess hat nachts um zwei keinen Bock, sich Schlagzeilen einfallen zu lassen.

Gute... Tageszeit, liebe Leser und -innen.

Den gesamten heutigen Tag habe ich in diversen Wartezimmern überfüllter Arztpraxen verbracht. Mit welchem Ergebnis? Keinem natürlich.
Wie dem auch sei. Tag verplempert, nicht arbeiten gewesen, auch sehr gut.

Ich kriege beim besten Willen keine Luft. Meine gesamten Atemwege sind verstopft und ich werde morgen mit Sicherheit nicht mehr erwachen.
UND jetzt kommt's: Ich muss noch BIS FREITAG auf die Ankunft meines Herrn Freundes warten. ICH! WARTEN! BIS FREITAG! Der dafür zuständige Zahnarzt wird sich dafür verantworten müssen, so viel steht fest.

Außerdem will ich unbedingt verreisen. Egal, ob nach Djibouti, Zimbabwe oder was-weiß-ich-wo, ich muss hier weg. Jetzt kommt der Winter und mit dem Winter die Touristen. Ich halt's nicht aus.

Ich werde morgen aufstehen, ein weiteres Mal zum Arzt gehen und hinterher den gesamten Lush-Laden in Innsbruck leer kaufen. Ich brauche mindestens 3562 Badebomben, 7000 Stück Massageschokolade, 200 Portionen Minz-Gesichtsmaske und 90 Dosen Körperpuder. Lush-Wahnsinn. Aaah!

Verzeiht diesen fragwürdigen Eintrag. Ich musste einfach bloggen.
 
 
Current Location: Vorm Fernseher, Innsbruck
Aktuelle Stimmung: flirtygar wunderhübschig.
Aktuelle Musik: Finntroll - Svartberg